Brasilien

150609033Malaria

malariafrei:  Ostküste, Städte wie Rio de Janeiro, Recife, Porto Alegre, Brasilia und weitere Städte ausserhalb des Amazonasbeckens Malaria Notfallselbst Therapie mitführen (Atovaquon plus Spirig HC / Malarone® oder Riamet®) Mückenschutz wichtig. Risiko klein: in allen Bundesstaaten des Amazonasbeckens (inkl. Manaus, Belem) höheres Risiko:  Provinzen Amapa, Rondonia, Roraima.

Gelbfieber

Gelbfieber kommt  in vielen Staaten Brasiliens vor. Es wird eine Impfung in diesen Staaten empfohlen, resp maximal 2 Impfungen im Abstand von 10 Jahren. ( Details Tropimed News).
Die Indikation zur Gelbfieberimpfung soll grosszügig gestellt werden und ist für die folgenden Regionen empfohlen:  
Acre, Amapá, Amazonas, Distr. Federal (inkl. Brasilia), Staat Espirito Santo (inkl. Vitoria), Goiás, Maranhão, Mato Grosso, Mato Grosso do Sul, Minas Gerais, Pará, Rondônia, Roraima, Tocantins; Teilgebiete von Bahia (Süd- und Süd-Westhälfte), Paraná, Piauí, Rio Grande do Sul, Santa Catarina), Iguassu-Fälle.
Neu: gesamter Staat  von Bahia inclus. Salvador; gesamter Staat SãoPaulo  (ausgenommen São Paulo City), gesamter Staat Rio de Janeiro (inclusive Rio de Janeiro City und Niteroi).   Quelle: WHO 4.4.2017.
Impfung nicht empfohlen:  São Paulo, Recife, Fortaleza, Manaus Stadtzentrum und für die nicht aufgelisteten Gebiete.
Reisen Sie von Brasilien nach Bahamas, Ecuador, Kuba, Panama, Guatemala, Honduras, Trinidad Togago, nach Venezuela (und in weitere Länder!) , wird  bei Einreise ein Gelbfiebernachweis verlangt. (Quelle Tropimed März 2017)
Impfung obligatorisch: für Reisende aus Angola oder der D. R. Kongo (Quelle Tropimed Febr. 2017)

Leberentzündungen A / B (Hepatitis)

Hepatitis A (Havrix 1440, Havrix 720) Impfung 10 bis 30 Tage vor Abreise empfohlen, Übertragung via Wasser/ Nahrungsmittel.
Vom 1. -19. Geburtstag: Havrix 720; ab dem 19. Geburtstag:  Havrix1440.  2 Impfung nach 6-12 (oder mehr) Monaten nach der Erstimpfung,  jede Impfung zählt!
Link: Hepatitis A Impfung bei Kindern

Hepatitis B  (Engerix 20, Engerix 10; HB Vax pro 10, Hb Vax pro 5). Ab dem 16. Geburtstag: 3 Dosen Engerix-B 20: 0 / 1Mon/ 6 Mo
Schnellschema: mit 4 Dosen  Engerix-B 20: 0/1 Mon/  2Mon/  12Mon oder 0/ 7T  /21T / 12Mon
Kinder vom 11.-16. Geburtstag:  2 Dosen Engerix-B 20 im Abstand von 6 bis mehr Monaten. (alternativ bis zum 16. Geburtstag: 3 Dosen Engerix-B 10: 0 / 1 Mon/ 6 Mon. Schnellimpfschema: 4 Dosen Engerix-B 10: 0 / 1Mon/ 2 Mon / 12 Mon.
Übertragung durch (ungeschützte) Sexualkontakte,Blut, Drogenkonsum mit unsauberen Nadeln, Piercing,Tätowierung… Arztbesuch 4-8- 12 Wochen vor Reiseantritt ideal

Impfstoff gegen Hepatitis A und B   (Twinrix 720/20®)
Vom 1.- 16. Geburtstag:  2 Dosen Twinrix 0 Mon / 6 Mon.  Vom 16. Geburtstag an:  3 Dosen Twinrix 0 Mon / 1 Mon / 6 Mon. Schnellimpfschema:  4 Dosen Twinrix: 0 / 7Tage /21 Tage/ 12 Mon.
Arztbesuch (2) -4-8 Wochen vor Reiseantritt ideal .  Llink: Die Qual der Wahl mit den Hepatitis Impfstoffen

Impfungen: Tetanus, Polio, Masern, FSME,  HPV,  Tollwut,  Meningitis, Pneumokokken, Jap. Encephalitis

Diphtherie d /Starrkrampf Tet  / Keuchhusten P
(Boostrix -(IPV) / Td pur / Infanrix / Revaxis ) Grundimpfungen mit 2,4,6,15-24 Mon., 4-7y, 11-15y und 25-29y, dann alle 20y bis zum 65y; ab 65y alle 10y

Kinderlähmung – Poliomyelitis, IPV, früher OPV
(Poliorix, / Infanrix / Revaxis /Boostrix IPV / Pentavac, Tetravac,  früher:  Salk, Sabin, Trivalent.)  Impfung mit 2 / 4 / 6 / 15-24 Mon. und mit 4 -7 y.
Auffrischimpfung bei Erwachsenen, welche 5 Impfungen gegen Polio erhalten haben, nur bei Reisen von länger als 4 Wo  in bestimmte Länder wie  (Pakistan, Afghanistan, Nigeria, Kamerun, Niger, Tschad, Äquatorialguinea, Zentralafrikanische Republik, Ukraine, Madagaskar,  Myanmar , Guinea, Laos)

Masern Mumps Röteln (Priorix  (MMR II , MMR Vaxpro; Moraten (nur Ma), Erevax, Rubeaten nur Rö) ) Impfung für Personen, welche nach 1963 geboren sind. 2 Impfungen (gegen Masern-Mu und Rö) sind empfohlen. MMR Impfung ist zusammen mit Gelbfieber Impfung möglich. Sonst Impfabstand von 3 Wochen einhalten.

FSME  Zecken Hirnhautentzündung: nicht empfohlen

Humane Papillomaviren (HPV) (Gardasil, Cervarix), Schutz vor Genitalwarzen und Krebs(vorstufen) im Gebärmutterhals; 11-14 y: 2 Dosen in Abstand von 0 und 5 -6 Mon. 15-26 y: 3 Dosen 0,2,6 Monate

Tollwut (Rabipur, Tollwut Merieux)

Vor  Abreise: (Tage 0; 7; 21 -28 Tage) evt für Kinder bis 8 Jahre, Arbeit mit Tieren, Biken, Reisen abseits medizinischer Versorgung. Impf Kurzschema moeglich an den Tagen 0-3-7, falls zuwenig Zeit bis zur Abreise. Nach Tierbiss : in Tollwutland:  jede Verletzung ( Biss, Kratzer) durch ein unbekanntes Tier bedeutet ein Tollwutrisiko. Wunde sofort mit Wasser und Seife reinigen. Arzt aufsuchen ( 4 Impfungen nötig 0/3/7/14d) Impf Kurzschema moeglich an den Tagen 0-3-7, falls zuwenig Zeit bis zur Abreise. Dieses Schemen nur anwenden bei Zeitmangel. Es wird eine 4. Tollwut-Impfung nach 12 Monaten empfohlen. Kein Tollwut-Risiko in Irian Jaya

Hirnhautentzündung (Meningitis)

(Meningokokken ACWY) : Menveo ist indiziert vor Reisen nach Afrika  (Meningitisguertel), Reisen nach Amerika und Asien für Saudiarabien inclus. für Mekka Pilger (Hadsch), für Kleinkinder mit gewissen Erkrankungen (Asplenie, Immunstörungen, Hausarzt fragen) bakteriell. (Meningokokken Serogruppe B) (Bexsero): Neuer Impfstoff, in CH noch nicht registriert, erhältlich im SwissTPH in Basel (oder hors de registration in Deutschland)

Pneumokokken Infekte  (Prevenar13): für Risikopersonen mit konj.Impfstoffen bei Herzleiden, COPD, Asthma,  Diabetes mell., Neoplasien,)
Typhus abdominalis:  Vivotif  (Schluck) Impfung 3 Wochen vor Abreise empfohlen für Aufenthalt von mehr als 3 bis 4 Wochen. Uebertragung durch verunreinigtes Speisen.

Japanische Encephalitis: nicht empfohlen
Cholera: Impfung nicht empfohlen Übertragung durch Wasser und Nahrungsmittel

Dengue Fieber
Dengue-Fieber wird durch tag- und nachtaktive Mücken übertragen.
Es existiert keine Impfung gegen Dengue Fieber, Prophylaxe möglich mittels Mückenschutzmassnahmen.
Als Therapie bei Verdacht auf Dengue Fieber paracetamolhaltige Fiebermittel bevorzugen (keine azetylsalicylsäurehaltigen Medikamente einnehmen)

Reisen in Zika Virus Endemiegebiete:
optimaler Mückenschutz tagsüber (insbesondere zur Hauptübertragungszeit am Vormittag sowie späten Nachmittag bis Dämmerung) mittels Repellentien, langen, imprägnierten Kleidern, Mückennetze etc. Bis zum Vorliegen genauerer Daten rät das Experten Komitee für Reisemedizin der Schweiz wegen möglicher Missbildungen („Mikroencephalie“) beim Ungeborenen allen Schwangeren (egal in welchem Trimester) und Frauen, die eine Schwangerschaft planen oder nicht ausschliessen können, von einer Reise in Zika Virus Endemiegebiete mit aktiver Übertragung ab.

Reisedurchfall
gekochte Speisen vorziehen, nur Mineralwasser trinken, Verzicht auf Eiswürfel
Imodium® / Loperamid Mepha® mitführen, für Kleinkinder Elektrolytlösungen (GES)
Vorsicht bei rohen Salaten und nicht schälbaren Früchten, Wurstwaren, rohen Meeresfrüchten, Mayonnaise, Eiscrème

Sonnenschutz
Hautschutz mittels Kleider und Cremen mit Lichtschutzfaktor von ca. 15 – 20- 50!

Nicht barfuss gehen
Hunde Hakenwurmbefall, (Creeping disease mit macht gangförmige, stark juckenden
Hautveränderungen an Stellen, welche mit Sand in Berührung gekommen sind.

Sexualkontakte
Keine (ungeschützten) Gelegenheits-Sexualkontakte wegen Übertragung von AIDS, Hepatitis B und weiteren Krankheiten

Reiseapotheke
mit Malariatabletten (wenn unter Punkt „Malaria“ empfohlen), Mücken-Schutzmittel, Durchfallmittel, Sonnenschutz, weitere…

Falls Sie schwanger sind, raten wir Ihnen von Reisen in Malaria-Gebiete ab!

Arztbesuch
Vor der Reise: ja! (Impf-, Malariaberatung), Nach der Reise: ja! bei Fieber, Durchfall > 3 – 5 Tagen, Hautausschlägen,
A R Z T sofort aufsuchen und über Tropenaufenthalt orientieren!
während der Reise: bei Fieber oder Durchfall von > 3 Tagen

TOP LINKS

Impfaerzte
Länder Information
Auslandreisen pdf    Malaria Notfallmedikament blau  pdf
Gelbfieber  Wieviel mal muss ich gegen Gelbfieber impfen?

©OSIR    alle Angaben ohne Gewähr   Mai 2017