Brauchen alle Kleinkinder eine Impfung gegen Hepatitis A vor einer Reise in tropische Länder?

Der Hausarzt kann bei Kindern zu einer Impfung gegen Hepatitis A raten, wenn genügend Zeit zum Aufbau von Antikörpern besteht, ein längerer Aufenthalt (>2-4 Wochen!) in einem Hep. A Endemiegebiet bevorsteht, später erneut Reisen getätigt werden und/oder wenn das Kind älter als 5 Jahre ist und ein orientierendes Elterngespräch stattgefunden hat.

Als Impfstoffe steht Havrix 720 (vom 1. – 19. Geburtstag)  (und alternativ ein kombinierter Impfstoff gegen Hepatitis A  und B  (Twinrix (vom 1.bis 16. Geburts tag) zur Verfügung, welche beide 2 mal geimpft werden.
Bei Havrix 720 im Abstand von 6 -12 Mon.  vor dem 19. Geb.tag,  bei Twinrix 720/20 im Abstand von mindestens 6 Monaten vor dem 16. Geburtstag.

Einleitung

Eine Mutter von 2 Kindern fragt an: Soll ich meine beiden Kinder gegen Hepatitis A impfen lassen?“ 

Ein fünfjähriger Knabe und ein 2 ½ jähriges Mädchen in Begleitung des Vaters und der spanisch sprechenden Mutter reist in den Norden von Kolumbien. Die Abreise war geplant ca. 3 Wochen nach der reisemedizinischen Konsultation. Die Familie besucht die Eltern der Mutter. Die Kinder würden mit ihrer Mutter ca. 5 Monate in Kolumbien bleiben und bei den Grosseltern wohnen. Allergien, durchgemachte Gelbsucht, Medikamenteneinnahme, akute gesundheitliche Probleme und frühere Impfreaktionen waren bei allen Familienangehörigen nicht bekannt. Ich empfahl der ganzen Familie eine (aktive) Impfung gegen Hepatitis A aus folgenden Gründen:

  • der Impfzeitpunkt (>2 Wochen vor der Abreise)
  • die Destination (Hep. A Endemiegebiet )
  • die Dauer des Aufenthaltes und der Reisestil (Ansteckungsrisiko)
  • das Alter des Kindes (weniger  oder mehr als 5 Jahre)
  • die Möglichkeit einer Ausbreitung der Infektion in der Krippe |Kindergarten | Schule
  • die Impfbereitschaft der Eltern  (Impfbefürworter/Impfgegner)

So impfte ich die Erwachsenen mit einer Ampulle Havrix-1440 und die beiden Kinder mit je einer Ampulle Havrix 720  intramuskulär.

Die Rechnung geht an die Eltern, welche diese bei Vorliegen einer Zusatzversicherung nach VVG weiterleiten). ( (Havrix wie auch Twinrix sind „normalerweise“ nicht gedeckt durch KVG).

Diskussion

Häufig betreffen reisemedizinische Anfragen die Indikation der Hep. A bei Kindern, weshalb die Reise der oben geschilderten Familie beispielhaft alle Kriterien erfüllt, welche für eine Hepatitis A Impfung sprechen.

Erfahrungsgemäss präsentieren sich die Argumente pro oder contra Impfung selten eindeutig. Als Hausarzt kennen Sie die Patienten und deren Hintergrund und können eine massgeschneiderte Empfehlung abgeben. Bei einem Grossteil der Kinder, die einmalig, kurzfristig einen kurzzeitigen Aufenthalt „buchen“, müssen Sie als Hausarzt kein schlechtes Gewissen haben, wenn Sie die Impfung wohlüberlegt nicht empfehlen. Dies gilt vor allem für Kleinkinder, welche gestillt werden| Schoppennahrung erhalten | keine Krippe und sich kurzfristig in Endemiegebieten aufhalten (kleiner als 10-14 Tage).
Ist das Kind nicht mehr mittels Schoppen ernährt, besucht es eine Krippe oder den Kindergarten und steht ein längerer Aufenthalt (von mehr als 2 -3 Wo) bevor, können Sie eine Havrix 720 Dosis empfehlen. Oder im Hinblick auf die später empfohlene  Hep B direkt eine Dosis Twinrix 720/20. Stellen Sie dann sicher, dass das Kind vorgängig noch nicht mit INFANRIX Hexa geimpft wurde!

OSIR   Ostschweizer Infostelle für Reisemedizin
Dr. med.Gallus Heeb  Poststr.12  9000 St.Gallen

gallus(at)dr-heeb.ch