Impfungen

Impfungen- wie lange vor der Abreise impfen?

Eine Impfberatung erfolgt ca. 2-6 (8-12) Wochen vor der Abreise in der Regel beim Hausarzt.
Für Reisen nach Afrika (gewisse Gebiete) und nach Südamerika brauchen Sie (zusätzlich) eine Impfung gegen Gelbfieber (bei einer autorisierten Impfstelle.)  Vergessen Sie nicht, bei Ihrem Besuch den Impfausweis, ( das Dienstbüchlein), den genauen Reise- und Flugplan und die Krankenkassen – und EC Karte oder Bargeld mitzubringen.

Grundimpfungen

Starrkrampf (Tet), Diphtherie (D), Pertusssis (Keuchhusten) (P) Antigene sind enthalten in  Tdpur®, Revaxis®, Infanrix®, Boostrix®, Pentavac®, Hexavac® .
Impfschema:
in der Kindheit: 2Mon; 4M; 6Mon; 15-24Mon; 4-7year; 11-15years;
als Erwachsene: mit 25-29y, dann alle 20 y, nach 65y alle 10y.

Kinderlähmung  (Poliomyelitis) (IPV, früher OPV): Sind insgesamt 5 Impfungen gegen Kinderlähmung (in der Kindheit) erfolgt, ist eine Auffrischimpfung nicht notwendig. Reisen Sie in gewisse Länder in Asien und Afrika mit Vorkommen von Kinderlähmung, ist eine Nachimpfung nötig.(Poliorix, Revaxis, weitere)

Masern: Sind Sie nach 1963 geboren, sollten Sie 2 mal gegen Masern (und Mu Rö) geimpft sein (Priorix®);

HPV (11y-26y) (humane Papillomaviren) für Jugendliche, 2 (bis3) Impfungen je anch Alter

Reise  Impfungen

Der Hausarzt kann Ihnen auf Grund der Destination, der Aufenthalts dauer und des Reisestils weitere Impfungen empfehlen.
Hepatitis A (Havrix®) und Hepatitis B (Engerix®) (Leberentzündung),  Hepatitis A und B (Twinrix®), den Typhus (Vivotif®), die Hirnhaut entzündung (Meningitis (Menveo®)/ Enzephalitis/ Frühsommer Meningo enzephalitis FSME (Encepur®, FSME Immun®) und die Tollwut (Rabipur®).

Wenn Sie das Merkblatt „Auslandreisen“ downloaden, haben Sie dort eine kurz gefasste Übersicht zur Hand. Eine Impfung gegen die Malaria und gegen die Immunschwäche existiert nicht.

Die OSIR übernimmt keinerlei Verantwortung für gesundheitliche Schädigungen, die allfällig aus den hier angebotenen Informationen abgeleitet werden könnten. Nicht-Fachleute sollten bedenken, dass  diese Seite niemals einen Ersatz für medizinische Beratung (beim Hausarzt bzw. bei einem Impfarzt) darstellt.

Impfempfehlungen für Afrikareisende
In gewissen afrikanischen Ländern ist eine Gelbfieberimpfung (Stamaril, autorisierte Impfstelle) obligatorisch. Allgemein gilt, dass bei Übertritt von einem afrikanischen Land in ein anderes die Gelbfieberimpfung verlangt wird. Für Kenia ist die Gelbfieberimpfung ebenfalls empfohlen, ausser Sie reisen lediglich in die südliche Küstenregion (Mombasa/Tsavo Park).

Impfempfehlungen für Mittelamerika und für die Karibik
Je nach Reisedauer und Reisestil gegen Hepatitis A, Hepatitis B und Typhus impfen.

Impfempfehlungen für Südamerika
Für das ganze Amazonasgebiet ist eine Gelbfieberimpfung sehr zu empfehlen. Beim Übertritt von einem südamerikanischen Land in ein anderes kann die Gelbfieber Impfung verlangt werden.
Besuchen Sie lediglich Rio und oder Sao Paolo, müssen Sie gegen Gelbfieber nicht geimpft werden. Für längere Reisen ist eine Impfung gegen die Hepatitis A, Hepatitis B und gegen Typhus empfehlenswert.

Impfempfehlungen für Asien
Gelbfieber kommt in Asien NICHT vor! Eine Impfung gegen Gelbfieber ist deshalb für Asien nicht notwendig, wenn Sie von Europa anreisen.
Für längere Reisen ist eine Impfung gegen die Hepatitis A, Hepatitis B und gegen Typhus empfehlenswert. Je nach Reisestil auch gegen die Japanische Enzephalitis (Ixiaro) und gegen die Tollwut (Rabipur).

Bei allen abenteuerlichen Reisen
wie z. Bsp. Trekking und Rucksacktourismus mit hygienisch schlechter Verpflegung ist eine Impfung gegen die infektiöse Gelbsucht (Hepatitis A) sowie gegen Typhus empfohlen.  Für Tropenlangzeitaufenthalter, für schwangere Frauen, für Klein kinder und für Diabetiker und Reisende mit Kreislauf erkrankungen ist vor jeder Reise unbedingt eine reisemedizinische Konsultation angezeigt!

Krankenkassenleistung: Impfungen müssen in der Regel bar bezahlt werden. Sie sehen auf Ihrer Kassenpolice, ob Sie für Impfungen (Zusatz) versichert sind.  Die Impfung gegen Starrkrampf, Kinderlähmung, Zecken hirnhaut entzündung und Masern Mu Rö sind Pflichtleistungen der Krankenkasse (KVG) die übrigen innerhalb der Zusatzversicherung nach VVG.

Kommentar

Für einen 1 bis 2-wöchigen Ferienaufenthalt in Kenia, sollten Sie nebst den Impfungen die Prophylaxe gegen Malaria nicht vergessen.

Brauchen Sie Impfungen gegen Hepatitis A, Hepatitis B, Japanische Enzephalitis,  Tollwut und FSME (Zecken), ist zu beachten, dass ein Impfschutz erst nach mehreren Impfungen aufgebaut wird. Somit sollten Sie idealerweise 1 bis 4 bis 6 Monate vor Abreise Ihren Impfschutz aufbauen.  Der Hausarzt kann Sie  beraten.

Weitere Informationen

Top Links

Hepatitis A oder B –  welche Impfung- die Qual der Wahl
Malariavorkommen pdf
Malaria Notfallmedikament blau
Malaria Prophylaxe gruen

Vorbeugende Massnahmen bei Auslandreisen
Hausarzt
Impf Arzt Schweiz
Gelbfieberimpfstellen Schweiz
Tollwut

Infomed DRUG GUIDE  Dr. E. Gysling WilSG

© OSIR     – Webmaster: Dr. G. Heeb   –   alle Angaben ohne Gewähr   –  08/2015