MALARIA

Malaria ist eine gefährliche Krankheit und wird durch den Stich der (weiblichen Anopheles) Mücke übertragen. Die Erreger sind einzellige Organismen  (“ Plasmodien“). Frühestens 7 bis 10 Tage / meistens länger nach Uebertragung der Malariaerreger 4 bis 8 bis mehr Wochen können Fieber und weitere Symptome (wie Kopfweh, Gelenkschmerzen, Erbrechen, Durchfall, Bewusstlosigkeit und Kreislauf kollaps) auftreten. Erkranken Sie nach der Reise in einem Malariagebiet an Fieber, müssen Sie den Arzt unverzüglich aufsuchen.

Malariakarte 2018

mit blauen, grünen und gelben  Regionen.

Malariavorkommen-2018 pdf

Wie schützen Sie sich?

Mückenabwehrende Massnahmen (gelbe Regionen)

(wie langärmelige Kleider in den Abendstunden,  hohen (Turn) Schuhe, Einreiben von Mücken abstossenden Mitteln sind wichtig; Verwendung eines (imprägnierten) Moskitonetzes.

Schutz vor Malaria mittels Medikamenten

Vorbeugung oder Notfallmedikament?

reisen Sie in Gebiete mit geringer  Malariauebertragung (Region blau)  (wie Thailand, Ostindien, Brasilien,..) führen Sie ein Notfall medikament mit sich (Atovaquon plus Spirig / Malarone ), das Sie einnehmen, falls Sie Fieber bekommen .

Reisen Sie in ein Gebiet mit grosser Malaria Uebertragung (afrikanische Länder, weitere) (Region grün), brauchen Sie vor und während und nach der Reise Malariatabletten (wie Atovaquon plus / Malarone / Mephaquin / Doxycyclin).
Alle Malaria Tablettensind rezeptpflichtig. (Arztkonsultation nötig!)

Malariamedikamente

in der Schweiz: Atovaquon plus Spirig HC / Malarone®, Mephaquin, Doxycyclin

im Ausland sind weitere Medikamente gebraeuchlich (Chinin, Nivaquin, Paludrin, Halfan, …)

Fragen von Reisenden

„ich reise nach Phuket. Brauch ich etwas?“
für Phuket selbst ist kein Notfallmedikament empfohlen, für andere Regionen von Thailand mit Malariaübertragung soll ein Malarianotfallmedikament mitgeführt werden.

„Wir reisen  2 Wo nach Tanzania  (Hochzeitsreise).  Darf ich das, wenn ich schwanger bin ?“
Gefahr erhöht für Malaria! evt. Reise umbuchen!. Gespräch mit Reisemediziner und Hausarzt suchen.

„mein Mann stammt aus Nigeria und besucht die  Familie über Weihnachten. Braucht er Malariatabletten?“
unbedingt ja!  das Malariarisiko ist bei Migranten erheblich!

© OSIR         Juli 2018