Medikamente bei Höhenkrankheit

Steroide Dexamethason ®

Anwendung: 1. Wahl gegen Höhenhirnoedem
Mechanismus: entzündungshemmend
Dosisempfehlung: Beim Hirnödem täglich 4–16 mg über. In leichteren Fällen: 2–8 mg/24h
Nebenwirkung:  erhöht Blutzucker, Stimmungsschwankung, Risiko einer Magenblutung,
nicht empfohlen für Erstmedikation bei einer Akklimatisationsstörung
rezeptpflichtig!

Diamox ®

Anwendung: als Vorbeugung gegen akute Höhenkrankheit, Anwendung rel. ungefährlich
Mechanismus: unbekannt
Nebenwirkung: wassertreibend, Geschmacksstörung, selten Allergie (Sulfonamid)
Dosisempfehlung:  1 Tablette (250 mg) 2× täglich über mindestens 4 Tage, beginnend 1 Tag vor der Exposition
rezeptpflichtig!

Calciumantagonist Nifedipin

Anwendung: Prävention und Therapie des Lungenödems
Mechanismus: gefässerweiternde Wirkung
Dosisempfehlung: Adalat 20 mg retard gefolgt von Adalat 20 mg retard alle sechs Stunden. Im äussersten Notfall Adalat 10–20 mg. Vorsicht: Blutdruckabfall möglich!
Nebenwirkung: Blutdrucksenkung, Schwindel, Kopfschmerzen
rezeptpflichtig

Sildenafil Viagra®

Mechanismus: gefässerweiternde Wirkung
Anwendung: Therapie bei Höhenlungenödem , senkt Druck im Lungenkreislauf
Nebenwirkung: Kopfschmerzen
rezeptpflichtig

nicht steroidale Entzündungshemmer
Ibuprofen, Diclofenac, Mefenaminsäure, Azetylsalicylsäure, weitere
Mechanismus: Entündungshemmung, abschwellend, fiebersenkend, schmerzstillend
Anwendung: Schmerzen, Kopfweh (auch höhenbedingt), Verstauchung.
Aspirin als Schmerzhemmung eher in 2. Wahl empfohlen.
Nebenwirkung: Uebelkeit, Unverträglichkeit, Magen (Darm)blutung
OTC:    over the counter  ohne Rezept,
höher dosiert: rezeptpflichtig (Brufen, Irfen, Voltaren, Ponstan, Aspirin)

Salycylate Aspirin Cardio®
Anwendung: Hemmung der Haftung der Blutplättchen
mit Hausarzt besprechen, ob Therapie weitergeführt werden darf
Anwendung: bei Herzkrankheiten (coronare Herzkrankheit)

Schlafmittel Zolpidem, Zoldorm, Stilnox, Benocten50mg®, weitere
Anwendung: Schlafstörungen
Mechanismus: schlaffördernd, angstlösend, beruhigend
Nebenwirkung: bei längerem Gebrauch Abhängigkeitspotential!
Empfehlung: vorher ausprobieren bezüglich Wirkung, Dosierung und Verträglichkeit
rezeptpflichtig.

Anabolika
Mechanismus: fördern Proteinsynthese
Anwendung: Kraftsteigerung, Muskelaufbau
Nebenwirkung: hohes Potential an (gefährlichen) Nebenwirkungen (Haut, Leber, Stimmung, Stoffwechsel)
Anwendung nicht empfohlen

Amphetamine
Mechanismus: stimulieren vegetatives Nervensystem
Anwendung: Leistungssteigerung
Nebenwirkungen: hohes Potential an (gefährlichen) Nebenwirkungen (Ueberanstrengung, Kreislaufkollaps, Aggressivität, Abhängigkeit), Anwendung nicht empfohlen!

Kommentar

Ein ärztliches Gespräch, ein Abwägen der Argumente pro und contra sowie die Kenntnis der empfohlenen Dosis  sind Voraussetzungen für eine erfolgreiche und wirksame Therapie.
Von einem weiteren Aufstieg bei einer symptomatischen Höhenkrankheit ist abzusehen, ein Abstieg, falls möglich, unumgänglich ist bei persistierenden Beschwerden. Genügend Zeit mit optimierter Höhenadaptation kann entscheidend sein zur Vermeidung der Höhenkrankheit.

links

Oswald Oelz   das kleine Einmaleins der Bergmedizin

Medikamenteninfos    Compendium

 

© OSIR  –    alle Angaben ohne Gewähr  –   Aug.2015